5 Sitze für die Frauenliste Heiningen!

 

Ein großes Dankeschön an alle unsere Wählerinnen und Wähler, die uns am 25. Mai 2014 als stärkste Fraktion in den Heininger Gemeinderat gewählt haben. Wir verstehen dieses Ergebnis sowohl als Anerkennung unserer bisherigen Arbeit im Gremium aber auch als Ihr Vertrauen in unsere Politik für die kommenden Jahre. Wir werden alles daran setzen, dieses Vertrauen zu erfüllen.

Bei Fragen oder Anregungen kommen Sie auf uns zu oder nehmen Sie auch gerne an den Sitzungen teil.

Demokratie lebt von der Beteiligung der Bürgerschaft!

Gestärkt durch 2 weitere Sitze, freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit dem neu gewählten Gemeinderat. 

 

Einen besonderen Dank an unsere UnterstützerInnen, Männer und Kinder, Väter und Mütter, die uns mit vielen großen und kleinen Dingen zur Hand gingen. Ohne Eure Mithilfe beim Erstellen der Homepage, beim Verteilen der Wahlprospekte, beim Aufbau am Ostermarkt und Wochenmarkt, beim Kuchenbacken und - verkaufen, bei den Informationen im  Blättle und dem Verwalten der Finanzen, hätten wir die Arbeit nicht geschaftt. Dank also dem ganzen tollen Team - nicht zu vergessen unserem Fotografen Jascha Panitz!

 

Doris Röhm 

Claudia A. Schlürmann

Ute Schoppa 

Kirsten Lorenz

Ilona Habdank

Ute Schoppa
Ute Schoppa

Ich bin 1963 in Neumünster / Schleswig - Holstein geboren. Dort habe ich die integrierte Gesamtschule, übrigens auch damals schon eine Ganztagesschule, besucht und mit der allgemeinen Hochschulreife abgeschlossen.

Diese Schulform hat damals schon für sehr kontroverse Diskussionen gesorgt. Das Thema Bildungspolitik beschäftigt mich schon seit mehr als 30 Jahren. So lange hat die Schule erfolgreich viele Generationen von Schülern ausgebildet und in das Leben entlassen.

Nach meiner Ausbildung zur Krankenschwester in einem großen psychiatrischen Krankenhaus hat mich mein Weg zunächst ins Allgäu und dann nach Heiningen geführt. Hier lebe ich seit 1994 mit meinem Mann und unseren 3 Söhnen. Da ich das große Glück hatte, nicht arbeiten zu müssen, konnte ich meine zeitlichen Ressourcen für das ehrenamtliche Engagement nutzen.

Unter dem Eindruck des Kroatienkrieges und seiner Opfer begannen einige Frauen aus Heiningen und der Umgebung Spendenaktionen zu organisieren. Etwas später kam für mich die lokale Agenda in Heiningen ins Spiel. Dort habe ich mich lange Zeit aktiv engagiert. Auch hat mich die Elternarbeit in Kindergarten und Schule schon immer interessiert.

Am Vereinsleben in Heiningen habe ich, zusammen mit meinem Mann und unseren Kinder, schon immer rege teilgenommen. Für unsere Söhne haben wir uns im FC - Heiningen engagiert, sind Mitglied im Skiclub 33 Grad und im Liederkranz aktiv.

Heiningen als Ort besitzt eine angenehme Größe mit guter Infrastuktur und einer rundum freundlichen Einwohnerschaft: man kennt sich!

Hier fühle ich mich als "Nordlicht" willkommen und wohl; hier möchte ich alt werden.

Damit das so bleibt, war es für mich nur konsequent mich auch politisch zu betätigen, um am Gestalten meines Lebensumfeldes mitwirken zu können. Aus diesem Grund habe ich 2004 für die Frauenliste bei der Gemeinderatswahl erfolgreich kandidiert.

Frauenliste bedeutet nicht, das Frauen nur zu "Frauenthemen" eine Meinung haben, sondern, dass Frauen zu allen Themenbereichen Stellung beziehen.

Da Frauen aber andere Lebenserfahrungen gemacht haben, setzen sie andere Schwerpunkte als Männer.

Frauen sind in der Kommunalpolitik immer noch in der Minderzahl, die weibliche Sicht der Dinge ist unterrepräsentiert!

Um diese Sicht der Dinge vermehrt in den Gemeinderat einzubringen und die Chancen für Frauen, auch dort hineingewählt zu werden, zu verbessern, gibt es die Frauenlisten.

Keine andere Liste kann garantieren, dass die weiblichen Kandidatinnen die besten Chancen haben!

Lächeln allein genügt nicht!